Freitag, 8. Februar 2013

Buchautorin unter Mordverdacht


Hier etwas Interessantes für euch aus den aktuellen Nachrichten:
Der Kreuzworträtselmord, welcher als spektakulärster Kriminalfall der DDR-Geschichte gilt, wird nach 32 Jahren neu aufgerollt.

(Copyright: Sutton Verlag)
Folgendes geschah beim sogenannten „Kreuzworträtselmord“: An einer Bahnstrecke zwischen Halle und Leipzig wurde im Jahr 1981 ein siebenjähriger Junge tot in einem Koffer gefunden. Er war sexuell missbraucht und mit einem Hammer erschlagen worden. Im Koffer fand man zudem alte Zeitungen mit ausgefüllten Kreuzworträtseln. Dieser Kriminalfall wurde zum Fall mit der weltweit größten Auswertung von Schriftproben, denn innerhalb der nächsten Monate mussten alle Einwohner Halle-Neustadts eine Schriftprobe abgeben. Man fand schließlich die passende Schriftprobe, welche zur Mutter der Freundin des Täters führte. Diese Freundin des Täters war die damals siebzehnjährige Kerstin Apel. 

(Copyright: MDR/WDR/dpa) 
In diesem Koffer wurde der Junge gefunden.

(Copyright: MDR)
 Dieses Kreuzworträstel diente als Schriftprobe.
Kerstin Apel veröffentlichte am 31.01.2013 ihr Erstlingswerk „Der Kreuzworträtselmord – die wahre Geschichte“ und gerät damit nun selbst ins Visier der Ermittler. Denn die Autorin berichtet unter anderem folgende Begebenheit: 

„Ich hab einen kleinen Jungen mit in die Wohnung genommen. Er war so niedlich.“ […] Erst jetzt bemerkte ich, dass die Essecke voller Blutspritzer war. „Was ist hier los? Das viele Blut, wir müssen ihn zum Arzt bringen!“ […] „Hör zu, der Junge braucht keinen Arzt mehr.“
Die Autorin hat ihr literarisches Debüt zwar als Roman ausgegeben, denn die genannte Szene spielt zwischen fiktiven Personen, doch ist die Zuordnung hier eindeutig. Dies räumte die Autorin selbst in einem Interview ein: „Ich überraschte meinen Freund M. in der Wohnung beim brutalen Mord des kleinen L. Das wusste bis heute niemand.“ Auf ihrer Internetseite ist zu lesen: „Dieser Kriminalroman basiert auf einer wahren Begebenheit, die ich selbst als minderjähriges Mädchen erleben musste. Die Geschichte war und ist ein Alptraum, der mich für den Rest meines Lebens nicht loslassen wird. Nach ganz vielen Anläufen habe ich es nun endlich geschafft, genauer gesagt: nach über 30 Jahren, dieses schreckliche Geschehen in Worte zu fassen.“ Ihre Aussagen und einige im Roman beschriebenen Szenen bringen Kerstin Apel nun in Bedrängnis. So erklärte die Staatsanwaltschaft aus Halle: „Wenn Frau Apel in der Wohnung gewesen ist und später, wie sie sagt, auch im Zug, als der Koffer aus dem Fenster geworfen wurde, kann man daraus eine Mittäterschaft ableiten…“ So wird der Fall jetzt neu aufgerollt, denn Mord verjährt nicht…
Es wird nun darüber diskutiert werden müssen, wie viel künstlerische Freiheit in einem solchen Fall sein darf. Was meint ihr?

Kommentare:

  1. Das klingt ja spannend! Und gut geschrieben, wirklich, habe gerne den ganzen Artikel gelesen.

    LG
    Anke
    http://kleine-blogger-hilfe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Oha, krass! Aber was heißt Mittäterschaft? Sie hat doch nicht gemacht, nur das Ganze mitbekommen, ob sie wollte oder nicht!
    Warum sie das nicht gemeldet hat - keine Ahnung... Würd mich auch interessieren.

    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. Was klingt gut? Du hast wohl beim Lesen nicht bemerkt, dass es sich hierbei nicht um eine Rezension handelt ;)

      Löschen
  4. Ich find dein blog ist richtig schön *-*
    man fühlt sich als wäre man in irgendeiner verbotenen Bibliothek von Hogwarts :D wegen dem design :D

    deswegen folge ich ihm jetzt :) außerdem ist es mal was anderes :)

    liebe grüße, inci von regentänzer :)
    http://inci-retroliebe.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass es dir hier so gut gefällt :)

      Löschen
  5. Der Fall ist total spannend und ich habe davon noch gar nicht gehört. Interessant ist es schon zu wissen, wie es ausgeht. Ich selbst wüsste nicht, wie ich es bewerten sollte... Auf der Anderen Seite ist es natürlich so, dass sie damals nichts gesagt hat...

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab davon gar nichts gehört, aber ich werde mir das Buch mal näher ansehen. Vielleicht werde ich es mir auch kaufen, um die Story zu lesen. Das klingt echt krass.

    LG, Leo
    http://dreaming-to-neverland.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Wow klingt total spannend!
    http://saskias-simplicity.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  8. das buch hört sich echt gut an und der design von deinem blog ist auch klasse! :)

    AntwortenLöschen
  9. hört sich spannend an, ich denk ich werd mir das buch im laden mal ansehen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freue mich, dass ich dir (wie vielen anderen scheinbar auch) das Buch etwas schmackhaft machen konnte...

      Sicherlich ist der spektakuläre Hintergrund des Buches verkaufszahlensteigernd.

      Löschen
  10. Das Buch hört sich wirklich gut an! Bin gerade echt angetan!
    Mal sehen ob es euch als E-Book gibt :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  11. kling sehr gut... wenn ich mal Zeit habe, kaufe ich es :)

    AntwortenLöschen
  12. wow klingt sehr interessant, wenn ich mal wieder was zu lesen brauchen...
    lg

    AntwortenLöschen
  13. Das klingt extrem spannend... Nur bleibt die Frage, wieviel davon eine gut geplante PR-Aktion ist ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Ich weiß ja nicht, ob hier Links erlaubt sind, doch möchte ich an dieser Stelle einmal einen zu meinem aktuellen Artikel setzen, der bisher unwissenden Lesern vielleicht etwas auf die Sprünge helfen könnte, was den Kreuzworträtselmord anbelangt.
    http://pagewizz.com/der-kreuzwortraetselmord-ddr-kriminalfall-nach-ueber-30-jahren-neu-aufgerollt/

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Hinweis. Dein Link ist sehr interessant.

      Löschen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)