Sonntag, 24. Februar 2013

Rezension zu Hanns Zischler`s „Lady Earl Grey“

Ein modernes Märchen, das sich dem Mainstream widersetzt

 

(Copyright: Arche Verlag AG, Hanno Rink)

Der im Jahr 1947 geborene Hanns Zischler ist als Dramaturg, Regisseurs, Hörspielsprecher, Übersetzer, Fotograf, Essayist und Schauspieler tätig. Vielen ist er vor allem aus Filmen wie Im Lauf der Zeit, München, Hilde oder als Kommissar Beck bekannt. Aber auch sein schriftstellerisches Schaffen kann sich durchaus sehen lassen. Sein erster Roman Kafka geht ins Kino aus dem Jahr 1996 fand großen Anklang beim Publikum. Nach vielen weiteren Veröffentlichungen und der Auszeichnungen Hanns Zischlers mit dem Heinrich-Mann-Preis, erschien im Februar 2012 die Erzählung Lady Earl Grey.

„An einem klaren Wintermorgen ging ich noch ein wenig schlaftrunken die rote Holzstiege zu meiner Bibliothek ins Souterrain hinab. Verdutzt blieb ich stehen. In einem fahlen Lichtstreifen saß mitten auf der Treppe eine Maus.“

So klar und einfach beginnt die Erzählung, welche aber in ihrem Verlauf immer märchenhaftere Züge annimmt. Im Mittelpunkt der Handlung, welche sich gerade einmal über einen Wintermorgen erstreckt, stehen der Hausherr Russla und die Maus Lady Earl Grey, die bis vor kurzem noch im Kamin des Hauses gelebt hatte, bis ihre Behausung in Flammen aufging. So sucht die Lady Earl Grey nun das Gespräch mit dem Hausherrn, um den weiteren Verbleib der Familie Grey zu klären. Es entspinnt sich eine Diskussion über die Familiengeschichte der Greys, über ihr Haus im Haus, über den ebenfalls im Haus hausenden Kater Rotpeter, über das Leben und das Lesen. Denn wenn Lady Earl Grey über eins Bescheid weiß, dann über Literatur, schließlich hat sie sich bereits durch die Bibliothek des Herrn Russla geknabbert, weil sie meint „Nur wer das Gedruckte frisst, behält es auch“. Hanns Zischlers Lady Earl Grey besticht durch Witz und Intelligenz gleichermaßen, aber auch durch ihren Charme, ihre Manieren und ihre überlegene Rhetorik. 

Interessant ist bei dieser Veröffentlichung nicht nur der Text an sich, sondern auch die dem Text beigefügten Illustrationen von Hanno Rink. Sie knüpfen an den Text an, veranschaulichen das Geschriebene und bereichern so die Erzählung auf angenehmste Weise. Interessant ist weiterhin die einzigartige Gestaltung des Textes. So kommt jeder handelnden Figur eine gesonderte Schriftart und Schriftgröße zu. Während das Gesagte des Ich-Erzählers Russla in Großdruck zu lesen ist, zeigt sich das Gepiepse der Lady Earl Grey scheinbar an ihrem geringen Äußeren orientiert in kleinerer Schrift. Und auch der Kater Rotpeter bekommt eine Extrawurst.

Im Folgenden findet ihr einen Ausschnitt aus einer Lesung Hanns Zischlers bei RavensBuch vom April 2012. Er liest natürlich aus Lady Earl Grey. ;)


Alles in allem hält der Leser mit Hanns Zischlers Erzählung Lady Earl Grey gerade mal 62 Seiten voller Wortspiel und Poesie in den Händen, welche durch ihre außergewöhnliche Erscheinung eine gelungene Abwechslung zu so manchem Mainstream-Roman dieser Zeit ist. Dennoch denke ich, wird nicht jeder Leser etwas anzufangen wissen mit dieser Art von Literatur. Zwar gefällt mir, wie „anders“ dieses Buch ist, doch konnte ich noch immer nicht für mich festlegen, was diese Erzählung mir eigentlich sagen will…

Kommentare:

  1. Wow, sogar eine signierte Ausgabe!
    Coole Rezension, hört sich interessant an! Scheint auch eine sehr liebevolle Ausgabe zu sein, wenn mit verschiedenen Schriften etc. gearbeitet wird.
    Vielleicht schau ich mal bei Amazon, ob ich dieses Buch günstig finde.

    BTW, ich krieg immer Flimmern in den Augen, wegen deines Layouts :( Das ist suboptimal :(

    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich schon mal von jemandem gehört. Sehr schade. :(
      Ich arbeite noch etwas am Design, habe aber noch nichts Optimales gefunden.
      Aber ich kann sagen: Es wird besser. :)

      Löschen
  2. Hey! Erstmal: ich bekomm kein Flimmern in den Augen, wegen deines Layouts! (:
    Dann: Das Buch klingt wirklich gut - der Gute hat echt den Vorteil, dass man sich den Titel seines Buches sehr gut wird merken können. (;

    AntwortenLöschen
  3. Great blog.
    Haley www.instyleforless.org

    AntwortenLöschen
  4. Eine top Zusammenfassung!
    Auch wundervoll geschrieben! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön geschriebene Zusammenfassung =)
    Aber mit ner größeren Schriftgröße und vllt mit ner anderen Schriftart wäre es leichter zu lesen .. war etwas anstrengend >.<

    AntwortenLöschen
  6. Ich folge dir mal, vielleicht ist ja mal ein Buch für mich dabei. Lady Earl Grey klingt wirklich zauberhaft! :)

    Liebe Grüße,
    http://carlacrypta.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Ich würde mich auch gerne mal mit einem Autor unterhalten :)

    AntwortenLöschen
  8. hi ich habe dich zum bestblogaward nominiert :-)
    hoffe du machst mit :-)

    lg lolo


    http://magicisinworld.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. toller Blog! mal was ganz anderes, als immer Foto- oder Beauty Blogs :)
    Interessant :)

    AntwortenLöschen
  10. Seit langem bin ich am Überlegen, welches Buch ich denn als nächstes lesen möchte. Die Rezension klingt sehr gut, vielleicht werde ich es mir einmal sehen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)