Samstag, 4. Mai 2013

Rezension zu „Feuer“ von Karen Rose



Ein erotischer Thriller, der einen klaren Kopf verlangt 

 

 (Copyright: Knaur Verlag)

Die im Jahr 1964 geborene US-amerikanische Thriller-Autorin Karen Rose veröffentlichte den Roman Silent scream bereits 2010. Ein Jahr später erschien er unter dem Namen Feuer auch in Deutschland. Karen Rose arbeitete viele Jahre als Lebensmittelingenieurin und schrieb ihre ersten Geschichten lediglich, um sich vom Alltag abzulenken. Doch dann machte sie ihr Hobby zum Beruf. Ihr zweiter Roman Das Lächeln deines Mörders, welcher in Deutschland im Jahr 2006 erschien, wurde zum USA-Today-Bestseller. Der anschließende Roman Des Todes liebste Beute brachte Karen Rose zudem den renommierten RITA-Award für den besten Ladythriller des Jahres 2005 ein. Karen Rose lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Florida.



In dem Roman Feuer dreht sich alles um eine Reihe von Großbränden in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota. Vier College-Studenten legen den ersten Brand in einem Wohnungskomplex, bei dem ungewollt ein junges Mädchen qualvoll verbrennt. Als sie kurze Zeit später ein Video zugeschickt bekommen, das sie bei der Brandstiftung zeigt, wird klar, dass die Vier von jemandem beobachtet wurden. Jemand hat sie in der Hand und erpresst sie zu weiteren Brandstiftungen. Im Mittelpunkt der Handlung steht aber über weite Strecken die Ermittlerin der Mordkommission Olivia Sutherland. Denn bei jedem neuen Brand wird auch eine neue Leiche gefunden. Diese Kombination führt dazu, dass Olivia immer wieder dem Feuerwehrmann David Hunter begegnet, mit dem sie einst eine innige Beziehung verband. So wird das Rätselraten um die Lösung des Falls mit einem doch sehr erotischen Handlungsstrang vermischt, was dem Roman einen besonderen Reiz beschert. Gemeinsam versuchen Olivia und David, den oder die Täter zu suchen.

Die Erzählzeit des Romans beschränkt sich auf lediglich vier Tage. Jedes Kapitel trägt eine Datums- und Uhrzeit-Anzeige als Überschrift. Auch diese rasante Abfolge der Handlung, die dem Leser so immer wieder den Wettkampf gegen die Zeit vor Augen führt, trägt zur Spannung bei. Die Geschichte wird aus der Perspektive der Ermittlerin Olivia Sutherland, des Feuerwehrmanns David Hunter, der vier College-Studenten und auch des Erpressers erzählt. Damit ist der Leser stets darüber informiert, welche Gedanken und Gefühle diejenige Person hat oder wo sie sich befindet. Über lange Zeit bleibt dennoch unklar, wer der Erpresser ist, das heißt der Leser kann sich an der Lösung des Falls beteiligen. Leider wurde der Geschichte um die Studenten in meinen Augen zu wenig Platz eingeräumt, schließlich eröffnen sie den Roman und sind so nicht unwesentlich für die Handlung. Im Verlauf der Handlung fällt zudem auf, dass immer mehr Personen in das Personenarsenal des Romans aufgenommen werden und zu handelnden Personen werden. Dies führt an manchen Stellen dazu, dass man leicht den Überblick über den Ablauf der Handlung verliert. Trotzdem sind vor allem die letzten einhundert Seiten des Thrillers spannungsgeladen, da sich ein Ereignis an das nächste reiht.

Zwar kann dieser Roman getrost „solo“ gelesen werden, doch sollte an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass in diesem Roman doch einige Anspielungen auf Ereignisse aus vorherigen Romanen auftauchen, sodass es durchaus Sinn macht, frühere Romane von Karen Rose zu lesen. Die Autorin beschreibt dieses Phänomen in einem Interview übrigens wie folgt: „Ich glaube, das Spannende an meinen Romanen ist, dass sie im Gegensatz zu vielen anderen Büchern eine rotierende Besetzung haben. Viele Schriftsteller schreiben Serien mit zum Beispiel immer einem Kommissar. In meinen Büchern gibt es viele Hauptcharaktere, die immer wieder in unterschiedlichen Büchern mit verschiedenen Themen auftauchen. Meine Romanwelt wird dadurch immer und immer größer. Es ist wie eine große Familie, die an unterschiedlichen Orten in den USA lebt. Man trifft sie immer wieder, nur manchmal dauert das Treffen mehrere Bücher an.“ Ein weiteres, ausgiebiges Interview mit Karen Rose hat der Knaur-Verlag HIER veröffentlicht.

Alles in allem ist Karen Rose mit Feuer ein sehr guter Thriller gelungen, der Spannung verspricht. Durch einen erotischen Handlungsstrang wird die Geschichte aufgepeppt und auch der immer wieder suggerierte Wettlauf gegen die Zeit macht den Reiz dieses Romans aus. Als Kritikpunkte sind in meinen Augen das hohe Aufkommen der handelnden Personen und die Vernachlässigung manchen Handlungsstrangs zu werten.

HIER bekommt ihr eine Leseprobe des Romans.

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich habe schon oftmals Bücher von Karen Rose in der Hand gehalten, und einige Ihrer Klappentexte haben mich auch neugierig gemacht. Die Story mit den Bränden finde ich persönlich nicht so reizvoll, hingegen aber den "Wettlauf" gegen die Zeit, den du erwähnst.

    Liebe Grüße
    Mary
    http://decobooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch klingt ja total toll! :)
    Werd ich auch mal lesen! ♥
    http://diesterneleuchten-diy.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Oh ich liebe Thriller!
    Klingt sehr interessant!
    Liebste Grüße
    Fiona von truetempted.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Man, hier wird ja nicht mit Eigenwerbung gespart...

    AntwortenLöschen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)