Dienstag, 25. Juni 2013

Rezension zu "Das Geheimnis des goldenen Salamanders" von Renée Holler

Mehr als ein Kinderbuch



Die deutsche, aber in Oxford lebende, Kinder- und Jugendbuchautorin Renée Holler veröffentlichte erst im April 2013 ihren neuen Roman Das Geheimnis des goldenen Salamanders, mit welchem sie eine spannende Geschichte nach Art von Oliver Twist liefert. Schon vor diesem Roman zeigte die Autorin ihre Fähigkeiten in zahlreichen Kinderkrimis, die in den Reihen Tatort Geschichte, Tatort Forschung oder Tatort Erde erschienen. 


Auch der Roman Das Geheimnis des goldenen Salamanders kann dem Genre des Krimis zugeordnet werden. Zwar ist der Roman laut Verlag für Kinder ab zehn Jahre ausgeschrieben, doch kann er es durchaus mit einem Krimi für Erwachsene aufnehmen. 

Die Handlung des Romans spielt im London des 17. Jahrhunderts. Auf 299 Seiten entwickelt sich eine spannende Geschichte rund um die kleine Alyss, welche in dem väterlichen Anwesen in Hatton Hall allein lebt, seit ihr Vater von einer Forschungsreise auf See nicht zurückkehrte. Es hatte nicht lange gedauert, bis Onkel Humphrey mit seinen Söhnen in das schöne Anwesen gezogen waren. Zwar schien der Onkel nach außen hin ein guter Vormund für Alyss zu sein, doch plante er im Verborgenen, sich den gesamten Besitz von Alyss` Familie unter den Nagel zu reißen. Und als ob diese Situation nicht schon schlimm genug gewesen wäre, so kommt der kleinen Alyss zu Ohren, dass sie von einem Häscher verschleppt werden soll, sodass der Onkel freies Spiel hat…

Deshalb begibt sich Alyss nach London, um bei einem alten Freund ihres verschollenen Vaters nach Hilfe zu fragen. Doch auch in London geht alles drunter und drüber. So wird ihr von dem Straßenjungen Jack der wertvolle Salamander gestohlen, den sie von ihrem Vater vor seiner letzten Seereise bekommen hatte. Bei ihrer Suche nach diesem Schmuckstück merkt sie, das halb London auf der Suche nach dem Salamander zu sein scheint…. während der Rest der Stadt scheinbar nach ihr suchte.
Und auch andere Seltsamkeiten gehen in London vor sich: Die Straßen wimmeln vor Gefahren und in der Stadt scheinen Kinder zu verschwinden… auch der Straßenjunge Jack hängt in diesen Problemen fest. So sucht er zum einen nach seinem verschwundenen Bruder Ned, zum anderen versucht er den bereits weitergegebenen Salamander zurück zu bekommen. Doch wie soll er seinen Bruder finden? Und warum läuft ihm immer wieder die kleine Alyss über den Weg? Was hat sie mit den verschwundenen Kindern zu tun? Wie soll Alyss in diesem Wirrwarr ihren Salamander wieder bekommen? Und was haben die verschwundenen Straßenkinder mit ihrem Schmuckstück zu tun?

Der Roman Das Geheimnis des goldenen Salamanders besticht durch fortlaufende Spannung. Sobald ein Problem gelöst scheint, entdeckt der Leser eine neue Hürde, die es gemeinsam mit den Romanfiguren zu bewältigen gilt. Interessanter Weise wird die Geschichte nicht nur aus der Sicht der kleinen Alyss geschildert. In abwechselnder Folge kommt auch der Straßenjunge Jack zu Wort, der die Geschichte aus seiner Sicht schildert. So verzahnen sich die Geschichten beider Figuren immer mehr miteinander. Ein Highlight in diesem Roman sind die Bleistiftzeichnungen, welche von Zeit zu Zeit im Buch auftauchen und einen Teil der Handlung abbilden. Durch ihre Liebe zum Detail werten sie das Buch auf. 

 
© Renée Holler

Zu bemängeln gibt es meiner Meinung nach an diesem Buch nur eines: den Klappentext. Denn dieser ist in meinen Augen einfach wenig gelungen. Der Roman ist viel spannender, als der Klappentext angibt. So hätte ich das Buch wohl nicht gelesen, wenn ich mich nur nach diesem Text orientiert hätte. Deshalb bin ich froh, es bei Blogg dein Buch gewonnen zu haben.

Insgesamt hält der Leser mit Das Geheimnis des goldenen Salamanders einen tollen Krimi in den Händen, der nicht nur Kinder begeistern kann. Man begibt sich in die Zeit von 1619 und kann dank toller Beschreibungen das Treiben in London beinahe live erleben. Den Trubel auf dem Jahrmarkt, die vollen und überfüllten Straßen oder die großen Schiffe im Hafen von London – all das findet der Leser hier vor sich. Und gegen Ende des Romans merkt man, dass es wohl Potential für einen zweiten Teil der Geschichte gibt.

Im Folgenden könnt ihr euch den Buchtrailer zu dem Roman Das Geheimnis des goldenen Salamanders ansehen. Des Weiteren habt ihr die Möglichkeit, euch eine Leseprobe anzusehen oder das Buch zu erwerben.


Und denkt an das tolle Gewinnspiel, bei dem ihr von der Autorin Renée Holler signierte Buchaufkleber gewinnen könnt. Sendet dazu diejenigen Fragen, die ihr an die Autorin habt, an die Emailadresse deutschliterat@gmail.com oder schreibt sie unter diesen Post. Näheres dazu erfahrt ihr HIER

Kommentare:

  1. Hm, wäre jetzt nix für mich, aber Geschmäcker sind ja verschieden ;)

    Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ein Kapptext schon nicht so toll ist, kaufe ich es zu 99 % nicht :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deswegen ist es in diesem Fall sehr schade, weil das Buch wirklich sehr gut ist.

      Löschen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)