Dienstag, 2. Juli 2013

Thema des Monats "Deutsche Verlage" III



Teil III: Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Verlage




Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist nicht nur wichtig, um ein neues Buch bekannt zu machen, sondern beeinflusst auch das Image eines Verlags. Denn eine regelmäßige Berichterstattung und das positive Auffallen eines Verlags in den Medien sind Erfolgsgaranten.

Bei großen Verlagen sind Werbung, Marketing und Presse eigenständige Abteilungen, die im besten Fall sehr eng miteinander zusammenarbeiten. In der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit stellt ein Verlag den ständigen Kontakt zu seinen Autoren her, aber auch zu Journalisten und Lesern. Hier fallen all diejenigen Aufgaben an, die zur Präsentation eines Buchs in den verschiedensten Medien beitragen wie etwa folgende:
·         das Versenden von Programmvorschauen, Pressematerialien oder Rezensionsexemplaren
·         das Herstellen des Kontakts zwischen Autoren und Journalisten, Bloggern
·         die Werbung für Interviews
·         die Planung von Berichten und Veranstaltungsankündigungen bei anstehenden Lesungen etc.
·         die Organisation von Pressereisen
·         das Begleiten von Autoren zu Presseterminen
·   die Organisation von Messeauftritten des Verlags (Dazu zählen die Planung und Bestückung des Messestandes, die Auswahl des Präsentationsprogramms, der Versand von Einladungen an Autoren und Geschäftspartner, die Buchung von Hotels und Reisen, sowie das Erstellen und Versenden von Buchmesse-Flyern. An diesen Aufgaben sind aber auch der Vertrieb und das Marketing beteiligt.)
Damit steht die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ganz am Ende in der Arbeitskette rund um ein Buch. Oft fängt sie erst dann an, wenn andere Abteilungen im Verlag – wie etwa das Lektorat – bereits mit dem neuen Verlagsprogramm beschäftigt sind. Insgesamt in die Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit diejenige innerhalb des Verlags, welche einen Autor, einen Titel und auch den Verlag insgesamt in der Öffentlichkeit vertritt und für seine Bekanntheit sorgt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)