Sonntag, 18. August 2013

Thema des Monats "Indie-Autoren"



Qindie – eine neue Form des Qualitätsmanagements


 © Qindie

„Qindie ist ein Zusammenschluss von Autoren und Autorinnen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, guten Büchern ein Zuhause zu geben.“ Mit diesen schlichten Worten stellt sich die neue Online-Plattform Qindie selbst vor. Doch Qindie ist weit mehr als das…

Was anfangs ein Zusammenschluss von wenigen Initiatoren aus den Bereichen Schriftstellerei, Recht etc. war, konnte sich in den vergangenen Monaten zu einem recht dichten Netzwerk aus Autoren, Verlegern, Grafikern, Coverdesignern, Schreibcoaches, Lektoren und Rezensenten mausern. Von diesem Netzwerk profitieren aber bei weitem nicht nur die Leser, sondern auch die Indie-Autoren.

Für die Leser: Mittels eines Bewerbungs- und Bewertungssystems werden bei Qindie Indie-Autoren von unabhängigen Verlegern, Lektoren und Rezensenten unter die Lupe genommen. Nach ihrer Bewerbung werden Autoren bei der Qindie-Plattform anhand ihrer schriftstellerischen Leistung bewertet. Handelt es sich bei ihrer Arbeit um qualitativ Hochwertiges, so werden ihre Texte mit dem Qindie-Siegel versehen. Damit wird den Lesern guter Lesestoff angezeigt. Laut Qindie dürfe daraus allerdings nicht der Umkehrschluss gezogen werden, dass Bücher ohne Qindie-Siegel qualitativ minderwertiger seien. Denn nur diejenigen, die sich bei Qindie bewerben, werden auch beurteilt. Dennoch gilt: „Qindie dient dem Leser als Filter im Markt der self-published Books. Bücher, die nicht dem professionellen Anspruch genügen, werden nicht für Qindie zugelassen.“

Für die Autoren: Wer sich bei Qindie mit einem Text bewirbt, bekommt nicht einfach eine Zu- oder Absage. Vielmehr erhalten Autoren Verbesserungsvorschläge und professionelle Kommentare über ihre Leistung. Denn da auch Lektoren, Verleger, Coverdesigner etc. in den Reihen von Qindie zu finden sind, können Autoren von brancheninternen Erfahrungen und Hinweisen profitieren. Zudem haben Autoren die Möglichkeit, einzelne Kapitel einem Testpublikum zur Bewertung vorzulegen. Dieser Austausch mit potentiellen Lesern ist für Autoren eine wertvolle Möglichkeit, ihre Texte vor einer Veröffentlichung auf ihre Wirkung und Funktionalität hin zu überprüfen. Zudem soll den Autoren über das Qindie-Netzwerk der Kontakt zu seriösen Grafikern oder Lektoren erleichtert werden. „Qindie hebt sich deutlich ab von herkömmlichen Autoreninitiativen, -verbänden und -gruppierungen […]. Qindie bündelt Rezensenten, Leser, Autoren, Kleinverlage und 'Zulieferer' zu einem Kompetenz-Netzwerk. Der Austausch geht dabei weit über die üblichen Grenzen […] hinaus. Qindie verbindet Buchschaffende zu einer starken, professionellen Gemeinschaft, ohne ihnen ihre Unabhängigkeit zu nehmen.“

Damit will Qindie also von zwei verschiedenen Seiten aus die Qualität von Indie-Veröffentlichungen verbessern. Als erste Initiative dieser Art ist Qindie eine echte Innovation, die zeigt, dass Selfpublishing-Bücher durchaus mit Verlagserscheinungen mithalten können. Es wird sich zeigen, inwieweit auf dem großen Buchmarkt die Qualitätskontrolle damit möglich ist. 

Kennt ihr Qindie bereits? Was haltet ihr davon?

Kommentare:

  1. Kenne Qindie bereits eine Weile und kann bestätigen, dass die Bücher, die ich darüber entdeckt habe, immer einen gewissen Qualitätsstandard halten konnten.
    Zumindest für die Leser hält Qindie also, was es verspricht.
    lg
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)