Mittwoch, 18. September 2013

Marcel Reich-Ranicki verstorben



Der bedeutendste Literaturkritiker unserer Zeit ist tot


 © dpa
 
Er galt als der erfolgreichste und einflussreichste Literaturkritiker im deutschsprachigen Raum. Bekannt wurde er in den 1980er Jahren mit der Sendung Das Literarische Quartett im ZDF. Hier präsentierte er einem großen Publikum Literaturerscheinungen und diskutierte sie. In der Zeitschrift Der Spiegel war er seit 2001 unter dem Titel Kanon lesenswerter deutschsprachiger Werke vertreten.

Obwohl Marcel Reich-Ranicki sich vor allem als Literaturkritiker einen Namen machte, gehörte in der breiten Öffentlichkeit die Person Reich-Ranicki mit all ihrer Vergangenheit als verfolgter und überlebender Jude die Aufmerksamkeit. So wurde dies in Film und Fernsehen immer wieder thematisiert, Reich-Ranickis Autobiografie wurde nicht zuletzt verfilmt. Aufgrund seiner Vergangenheit war der Literaturkritiker auch politisch aktiv, so hielt er im Jahr 2012 eine Rede im Deutschen Bundestag anlässlich des Holocaustgedenktages. Legendär ist zudem sein Auftritt beim Deutschen Fernsehpreis 2008, den er für sein Lebenswerk erhalten sollte, aber mit dem Hinweis auf den  „Blödsinn, den wir hier heute Abend zu sehen bekommen haben“ ablehnte.

Die Liste der Auszeichnungen des Marcel Reich-Ranicki ist lang. Er trägt etwa das Verdienstkreuz in Polen und Deutschland, den Hessischen Verdienstorden, die Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Uppsala sowie unzählige Kulturpreise. 

Im März 2013 wurde bekannt, dass Marcel Reich-Ranicki an Krebs erkrankt ist. Heute verstarb er im Alter von 93 Jahren in Frankfurt am Main. 

1 Kommentar:

  1. Reich- Ranicki war der beste seiner Zeit. Die Macht, die er besetzt, um zu entscheiden, was Literatur war und nicht, ist unablehnbar. Eine grosse und weltweite Huldigung verdient er zwangsläufig

    AntwortenLöschen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)