Sonntag, 1. September 2013

Thema des Monats "Die Literaturverfilmung"



Verfilmte Klassiker



Immer öfter werden literarische Stoffe in das Medium Film umgesetzt. Zu keiner früheren Zeit fanden sich derart viele Literaturverfilmungen auf dem Markt wie in den letzten Jahren. Ob Erzählungen, Romane oder Dramen – Regisseure greifen auf literarische Stoffe jeglicher Art zurück.

Doch wie kam es dazu? Bereits um 1900 bezogen sich Filmemacher auf literarische Stoffe. Allerdings wurden zu dieser Zeit lediglich einzelne Episoden aus der Literatur, meist aus bekannten weltliterarischen Texten, filmisch umgesetzt, da man sich den technischen Beschränkungen anpassen musste. 

Mit der Bewegung des Film d`Art, des Kunstfilms, wurden immer mehr Klassiker filmisch umgesetzt. Denn man wollte durch das Einbringen von Literaturelementen dem schlechten Ruf des Mediums Film entgegenwirken. Die verschiedensten Stoffe aus der Weltliteratur sind uns deshalb mittlerweile auch filmisch zugänglich, manchmal sogar gleich in mehreren Verfilmungen, wie etwa folgende:



               


Mittlerweile traut man sich sogar an weniger bekannteren literarischen Stoffen heran, wie

             

Welche weltliterarischen Verfilmungen kennt ihr noch? Schaut ihr lieber literarische Klassiker oder Verfilmungen weniger bekannterer Bücher?

In den nächsten Wochen wird es im Thema des Monats um Fantasyverfilmungen ebenso gehen wie um literarische Stoffe, die in mehrteilige Filme umgesetzt wurden. Nachdem ich euch einige verfilmte Kinderbücher vorgestellt habe, wird es abschließend eine Diskussion zur Qualität von Literaturverfilmungen geben. Ich freue mich über eure Kommentare :)

Kommentare:

  1. Es gibt noch massenhaft Verfilmungen von Klassikern. Ich denke da zum Beispiel an die große Menge der BBC Produktionen, die quasi die gestamte englische Literatur abdecken. :) Aus den letzten Jahren sind mir besonders Der bunte Schleier, Orlando, Elementarteilchen, Der Gott des Gemetzels, die Neuverfilmungen von Jane Eyre und Anna Karenina im Gedächtnis geblieben.

    Mir ist es im Endeffekt gleich, ob es ein Klassiker oder ein weniger bekanntes Buch ist, dass verfilmt wird. Ich trenne Buch und Film so weit es geht und sehe sie als eigenständige Werke. Dann ärgere ich mich weniger und freue mich über gute Lektüre, wenn ich das Buch zur Hand nehme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt echt noch vernünftige Menschen.

      Löschen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)