Montag, 21. März 2016

Diogenes Frühjahr / Sommer Vorschau 2016

Passend zum Frühlingsanfang: Die neue Vorschau des Diogenes Verlag


Gute Bücher zu finden, ist bei der großen Auswahl und Vielfalt oft schwer. Um Lesern einen Überblick über die Neuerscheinungen zu geben, hat der Diogenes Verlag den Katalog zu seiner Frühjahrsvorschau veröffentlicht. Auf 146 Seiten stellt er Hardcover, seine Best- und Longseller, Kinderbücher und noch einige andere Rubriken vor – und treibt die Leselust voran. Wir geben einen kurzen Einblick und stellen fünf ausgewählte Hardcover Neuerscheinungen vom Diogenes Verlag vor.



Benedict Wells – Vom Ende der Einsamkeit: Durch einen Unfall verlieren Jules und seine beiden Geschwister die Eltern. Entrissen aus der wohl behüteten Kindheit, wachsen sie im Internet auf – und entwickeln sich vollkommen unterschiedlich. Als Erwachsener Jules trifft erneut auf seine Freundin Alva. Für Jules beginnt eine Liebesgeschichte, bei der ihn die Vergangenheit einholt.
Benedict Wells, 1984 in München geboren, überzeugte 2008 mit seinem Debüt »Becks letzter Sommer«. Ihm wird nachgesagt, dass er ein Ausnahmetalent der deutschen Literatur sei.


J. Paul Henderson – Letzter Bus nach Coffeeville: In ihrer Jugend hatte Gene Nancy versprochen, dass er sie nach Mississippi bringt, falls sie an der Erbkrankheit Alzheimer erkrankt. Nach vierzig Jahren muss Gene sein Versprechen tatsächlich einlösen. Gemeinsam mit Bob ist die Runde der drei alten Freund komplett – und mit einem alten Tourbus der Beatles beginnt eine Reise quer durch die USA. Als ständiger Begleiter sorgt Nancys Alzheimererkrankung für ausreichend Furore: Tränen lachen und weinen gehört gleichermaßen zum Lesen des Roadtrips der besonderen Art.
Paul Henderson, 1948 in Bradford, Yorkshire geboren, arbeitete zuletzt als Vertriebsleiter bei dem New Yorker Sachbuchverlag Wiley-Blackwell. Nach der Erkrankung seiner Mutter an Alzheimer gelang ihm mit »Letzter Bus nach Coffeeville« sein Debüt als Schriftsteller.


John Irving – Straße der Wunder: Zwei Geschwister mit Handikap, die auf einer Müllkippe in Mexiko aufwachsen, schlagen sich durchs Leben. Juan hinkt und seine Schwester Lupe ist fast stumm. Doch Juan kann tolle Geschichten und Lupe (unzuverlässig) die Zukunft vorhersagen. Zunächst landen die Kinder in einem Waisenhaus, bis sie auf einen Zirkus stoßen. Hier haben sie die Möglichkeit, als Artist und Wahrsagerin ihr Leben neu in die Hand zu nehmen.
John Irving, 1942 in Exeter, New Hampshire, geboren, lebt heute in Toronto. Bisher wurden 13 seiner Romane veröffentlicht – die alle zum Weltbestseller wurden.


Jona Oberski – Kinderjahre: Jona Oberski durchlebt in seinem Werk »Kinderjahre« noch einmal die grausame Zeit, in der er als Vierjähriger von Soldaten nach Bergen-Belsen verschleppt wird. Drei Jahre seiner Kindheit ist er dem Alptraum ausgesetzt und versucht dabei auch, die Trennung zu seinen Eltern zu verarbeiten. Ohne genau zu verstehen, was um ihn herum geschieht, verflechten sich Erklärungsversuche und Geschehnisse zu einem grausamen Märchen.
Jona Oberski, 1938 in Amsterdam geboren, arbeitete als Physiker. 1978 erschien »Kinderjahre« erstmals auf dem Markt (1980 auch als deutsche Erstveröffentlichung). Das Werk wurde nun international neu entdeckt – und die Niederlande sind 2016 Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse.


Esmahan Aykol – Istanbul Tango: Ein Fall für Kati Hirschel: Die Journalistin Nil genießt das Leben. Sie lebt in einer schicken Wohnung in Istanbul und tanzt Tango. Als Nil in die Intensivstation eingeliefert wird, kommt ihre Freundin Kati Hirschel auf den Plan. Bald erfährt diese, dass Nil an einem Roman gearbeitet hat. Um herauszufinden, wer die Romanverfassung zu verhindern versucht, ist der Feinsinn der Krimibuchhändlerin Kati gefragt.
Esmahan Aykol, 1970 in Edirne in der Türkei geboren, studierte Jura und arbeitete in dieser Zeit auch als Journalistin für unterschiedliche türkische Zeitungen. Als Erfinderin der Kati Hirschel Romane lebt und arbeitet sie heute in Istanbul und Berlin.


Bleibe immer am Ball, wenn es um neue Bücher geht! Wir informieren Dich auf dem Blog, aber auch in den Social Media Kanälen (Facebook und Twitter)!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)