Mittwoch, 16. März 2016

Rezension zu „Amoklauf im Paradies“ von Christoph Fromm


Eine interessante Geschichte mit absurden Wendungen


Der neue Roman des erfolgreichen deutschen Schriftstellers, Drehbuchautors und Gründers des Primero Verlags Christoph Fromm ist sehr zweischneidig geschrieben: Beim Lesen mancher Textstellen weiß man nicht, ob man lachen oder lieber weinen sollte. In dieser Groteske geht es um den abenteuerlichen Versuch eines Mittvierzigers, seinem routinierten Leben durch ein harmloses Hobby etwas Würze zu verleihen. Was er nicht weiß: Genau deshalb stehen ihm ungeahnte Wendungen in seinem sozialen Umfeld bevor…


Hintergrundinformationen zum Autor Christoph Fromm in der Rezension

Der in den 1950er Jahren geborene Schriftsteller Christoph Fromm geht auch dem Schreiben von Drehbüchern nach. So stammen die Drehbücher der Kinofilme Treffer, Spieler oder Die Katze aus seiner Feder, ebenso wie zahlreiche Drehbücher für die Serien Tatort oder Der Fahnder. Im Jahr 2006 erhielt er den Deutschen Drehbuchpreis für sein Werk Sierra, 2009 wurde er für den ZDF-Dreiteiler Die Wölfe mit dem International Emmy Award und 2010 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. 2014 schrieb er die sechsteilige Fernsehserie Die Stadt und die Macht.

Der Buchinhalt in der Rezension – Worum geht es in Amoklauf im Paradies?

Im Roman Amoklauf im Paradies wird zunächst das triste Leben eines mittelständischen Familienvaters, dessen habgieriger Ehefrau und der pubertierenden Tochter beschrieben. Das eheliche Glück des Paares existiert schon seit einiger Zeit nicht mehr und das Vater-Tochter-Verhältnis ist aufgrund des mütterlichen Einflusses gestört: Deshalb versucht Protagonist Erwin, dieses Defizit mit einem neuentdeckten Hobby – dem Fliegenfischen – auszugleichen. Was anfangs wie eine harmlose Spielerei aussieht, hat schon sehr bald gewaltige Auswirkungen auf Erwins soziales und berufliches Dasein und bringt sein Leben grundlegend durcheinander.

Die literarische Herangehensweise in der Rezension – Was lässt sich über die sprachliche Umsetzung von Amoklauf im Paradies sagen?

Neben der verständlichen und fließenden Schreibweise überzeugt Autor Christoph Fromm auch durch seinen ausgefallenen Ideenreichtum bezüglich der Handlungen. Er erschafft von Grund auf unterschiedliche Charaktere und baut deren Interaktionen geschickt zu mehreren Handlungssträngen aus, wobei sich hier ein deutlicher roter Faden erkennen lässt. Amoklauf im Paradies ist sehr strukturiert aufgebaut und erleichtert dem Leser somit, sich mit den Figuren und deren Handlungen zu identifizieren beziehungsweise sich in diese hineinzuversetzen. Gestaltungstechnisch setzt der Autor auf einen direkten Bezug zum Romaninhalt. So deutet das Cover von Amoklauf im Paradies direkt auf das Hobby des Romanprotagonisten hin.

Fazit der Rezension zu Amoklauf im Paradies von Christoph Fromm

Es ist offensichtlich, warum Christoph Fromm ein derart erfolgreicher Schriftsteller ist: Denn so simpel die Romanidee erscheint, so kunstvoll wurde sie umgesetzt und aufgearbeitet. Die Groteske Amoklauf im Paradies eignet sich aufgrund ihrer unkomplizierten und doch einprägenden Schreibe für das breite Publikum.


Du interessierst Dich für Rezensionen und möchtest topaktuell über Buchneuerscheinungen informiert werden? Dann solltest Du unseren Blog regelmäßig besuchen oder Dich auf unseren Social Media-Kanälen umschauen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)