Donnerstag, 10. März 2016

Trendbericht Kinder- und Jugendbuch 2016 beeinflusst durch Flüchtlingsthematik

Flüchtlinge im Fokus der deutschen Buchkultur



©SimonePeter/pixelio

Der aktuell veröffentlichte Trendbericht Kinder- und Jugendbuch 2016 zeigt die Bedeutung der Flüchtlingssituation in der Kinder- und Jugendbuch Literatur. Demnach stehen im Fokus der deutschen Buchkultur Werke, die zur Schaffung und Förderung von interkultureller Kompetenz beitragen sollen – mithilfe des Mediums „Kinder- und Jugendbuch“. Doch wie kann man Barrieren in Bezug auf Flüchtlinge durch (Unterhaltungs-) Literatur überwinden?


Flüchtlinge als Kernthema der Medien

Kinder und Jugendliche sind täglich mit einer Informationsflut konfrontiert. Neben klassischen Medien spielen mobile Anwendungen durch Apps auf Smartphone, Tablet und Co. eine bedeutende Rolle in der heutigen Gesellschaft – und speziell die Jugend agiert dabei in den sozialen Netzwerken – zuhause, auf dem Schulhof oder unterwegs mit Freunden. Tweets, Posts, GIFS und Blogs diskutieren die aktuelle Lage über Flüchtlinge. Befürworter von politischer und sozialer Verantwortung für die Flüchtlinge sind hier genauso vertreten, wie die Gegner. Wer die überzeugenderen Argumente liefert, die ausgefalleneren Nachrichten über Flüchtlinge twittert, liked oder shared oder die meisten Follower hat, rückt schneller in den Fokus der Kinder und Jugendlichen – und kann so zum vermeintlichen „Meinungsmacher“ werden.
So berichten Gegner gerne von den vermeintlichen Fehlern deutscher Politiker und schüren die sogenannte „Angst vor dem Fremden“. Dass eine Flucht bei den „Fremden“ oft mit großer Angst und der Überschreitung persönlicher Grenzen verbunden ist, gerät bei den Gegenstimmen häufig auf taube Ohren. Die Befürworter hingegen stellen neben der gegenwärtigen Politik gerne die Individualschicksale in den Vordergrund. So erfahren Kinder und Jugendliche von Erlebnissen einer Flucht, von Menschen, die auf der Suche nach Asyl sind und von Freundschaft, Liebe und Angst, die während einer Flucht Hand in Hand gehen können. Viele Informationen über Flüchtlinge und die Flüchtlingspolitik in Europa, Meinungen und Erfahrungsberichte sind nicht nur im Umlauf, sondern jederzeit frei zugänglich für die Jugend.

Durch Empathie Verständnis für Flüchtlinge schaffen

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) und der Arbeitskreis für Jugendliteratur (AKJ) haben mit ihrem Trendbericht Kinder- und Jugendbuch 2016 gezeigt, dass das Thema „Flüchtlinge“ beim Medium Kinder- und Jugendbuch derzeit eine zentrale Rolle einnimmt. 60 Titel der aktuellen Neuerscheinungen im Bereich Kinder- und Jugendbuch drehen sich um Toleranz, Flucht und Integration. Immerhin ein Viertel der jährlichen Neuerscheinungen sind Übersetzungen aus anderen Sprachen.
Die Vorsitzende der ajv erklärt, weshalb das so ist: „Nur wer gut informiert ist, kann Empathie und Verständnis aufbringen.“ Mithilfe der Schaffung von Transparenz über die Flucht oder die Suche nach Asyl soll eine Sensibilisierung der Kinder und Jugendlichen erfolgen. Dies kann zum Beispiel die „Angst vor den Fremden“ nehmen. Doch nicht nur die Sensibilisierung der deutschen Kinder und Jugendlichen möchte der deutsche Buchmarkt erzielen – dies bildet lediglich den ersten Schritt einer vermutlich langen Reise.

Integration der Flüchtlinge durch die Vermittlung von Werten und Kultur

Sobald der erste Schritt erfolgreich gemeistert, und ein empathisches Verständnis für Flüchtlinge bei der deutschen Jugend geschaffen ist, steht dem Kinder- und Jugendbuch der zweite Schritt bevor: Einen Beitrag zur Integration leisten. Um eine Integration erfolgreich zu ermöglichen, sollen auch Kinder und Jugendliche anderer Nationen, die im deutschsprachigen Raum ihre neue Heimat gefunden haben, sensibilisiert werden. Mithilfe von Büchern soll hier die Vermittlung von Werten und Kultur erfolgen, um die Integration junger Flüchtlinge zu fördern.
Mit den beiden Zielen
  • Kindern und Jugendlichen einen vielseitigen Einblick in die Situation der Flüchtlinge zu bieten (und damit für Empathie und Verständnis zu sorgen) und
  • junge Flüchtlinge über Werte und Kultur ihrer neuen Heimat aufzuklären (und damit die Integration der Flüchtlinge zu fördern),
steht dem Kinder- und Jugendbuch ein neuer Trend bevor. Wie sich der Trend letztendlich auf Kinder und Jugendliche auswirkt und ob sich die Ziele realisieren lassen, zeigt die Zukunft.

Wie stehst Du zum neuen Trend beim Kinder- und Jugendbuch? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar – hier auf unserem Blog oder auf unseren Social Media Kanälen (Facebook, Twitter und RSS)!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)