Mittwoch, 18. Mai 2016

Rezension zur Neuauflage von Sabine Eberts Roman "Das Geheimnis der Hebamme"

Lohnt sich die Neuauflage für Fans?




Der historische Roman Das Geheimnis der Hebamme von Sabine Ebert, einer der erfolgreichsten deutschen Journalistinnen und Autorinnen, nimmt Leser mit ins 12. Jahrhundert. Droemer Knaur hat im März 2016 anlässlich der Buchverfilmung den Text inklusive umfangreichem Bildmaterial herausgegeben…
„Die Zeit Barbarossas: Auf der Flucht vor einem grausamen Burgherrn schließt sich die junge Hebamme Marthe einer Gruppe fränkischer Siedler an, die ostwärts in die Mark Meißen ziehen, um sich dort in noch unerschlossenem Gebiet ein neues, besseres Leben aufzubauen. Anführer der Siedler ist der Ritter Christian, der mehr und mehr von Marthe und ihrem Heilwissen fasziniert ist. Doch dies erregt auch die Aufmerksamkeit von Christians erbittertstem Feind, einem einflussreichen Ritter in Diensten des Meißner Markgrafen Otto von Wettin. Da wird in Christians Dorf Silber gefunden…“

Informationen zur Autorin in der Rezension – Was nach dem erfolgreichen Romandebüt kam

Sabine Ebert wuchs im schönen Berlin auf, studierte Lateinamerika- und Sprachwissenschaften, bevor sie sich in ihrer späteren Wahlheimat Leipzig niederließ. Beim Roman Das Geheimnis der Hebamme handelt es sich um den fulminanten Auftakt einer nunmehr fünfteiligen Reihe, wobei schon der erste Band – der gleichsam Eberts Romandebüt war – sehr erfolgreich einschlug. Heute gilt Sabine Ebert als eine der erfolgreichsten deutschen Schriftstellerinnen historischer Romane.

Der Romaninhalt in der Rezension – Eine Gradwanderung im Mittelalter

Die Geschichte von Das Geheimnis der Hebamme spielt im Mittelalter und dreht sich um die Hauptprotagonistin Marthe – die Hebamme. In der schweren und grausamen Zeit versucht Martha, den Menschen in ihrem Umfeld medizinisch zu helfen. Doch genau das wird ihr schon bald zum Verhängnis. Sie flieht in Todesangst aus ihrer Heimat, wird gesucht, findet viele neue Freunde und noch mehr neue Feinde. Auf ihrem Weg in ein neues Leben trifft sie auf ihre wahre Liebe, die jedoch unter keinem guten Stern steht und stets von Eifersucht der Nebenbuhler begleitet wird. Die Frage, die sich im Verlauf des Buches stellt, ist: Gelingt es dem gutherzigen Mädchen vom Dorf, sich ein neues Leben mit ihrer großen Liebe aufzubauen und glücklich zu werden? Oder können sie die immensen Schwierigkeiten doch nicht überwinden?

Die Neuauflage von Das Geheimnis der Hebamme in der Rezension

Die Geschichte, die anfangs eher langsam "anrollt", baut sich im ersten Drittel weiter aus und lädt zunehmend Spannung auf. Der Leser taucht in eine grausame Welt ein, in der ein menschliches Leben wenig Wert hatte. Als Kontrast zu dieser harten Zeit erscheint von Beginn an die heilkundige Hebamme Martha. Diese wirkt zunächst etwas naiv, besitzt aber auch einige „Kräfte“ oder „Geheimnisse“, die das Buch fiktional wirken lassen. Einziger Kritikpunkt: Die Charaktere im Roman zeigen sich manchmal doch sehr klischeehaft und besitzen nur wenige Facetten – sie sind entweder gut oder schlecht. Mit Gewalt- und Erotikszenen gespickt, bietet dieser historische Roman aber dennoch eine abwechslungsreiche Abendlektüre.
In jedem Fall lobenswert ist der Schreibstil der Autorin Sabine Ebert: Sie lässt den Leser in die damalige Welt eintauchen, nimmt ihn mit auf eine Reise in mittelalterliche Gefilde. Ihre klare Sprache hilft zudem über die Schwarz-Weiß-Zeichnung der Figuren hinweg.
Die Neuauflage von Das Geheimnis der Hebamme bezieht die packende Literaturverfilmung von Roland Suso Richter mit Ruby O. Fee, Steve Windolf, Franz Xaver Kroetz und Sabin Tambrea in den Hauptrollen mit ein. Die Bavaria Filmproduktion konnte im März 2016 nahezu 4,5 Millionen Zuschauer an die Bildschirme fesseln. Fans des Films können sich in diesem Buch zum Film auf einen umfangreichen Bildteil freuen. 

Das Fazit der Rezension zu Das Geheimnis der Hebamme von Sabine Ebert

Der Roman Das Geheimnis der Hebamme ist durchaus lesenswert. Wer sich für die Zeit des Mittelalters interessiert, kann hier voll und ganz in die spannende Epoche eintauchen. Das Bildmaterial im Buchinnern bildet die besten Szenen der Verfilmung ab und kann damit jeden Fan begeistern. 



(LR) Hat Dir diese Rezension gefallen? Dann hinterlasse uns einen Kommentar oder besuche uns in den Social Media-Kanälen von Facebook oder Twitter.



1 Kommentar:

  1. Der Film war klasse aber ich kenne mal das das Buch besser ist denn wie jeder weiss verfilmen sie das Buch ja nicht eins zu eins.

    AntwortenLöschen

Ein Blog lebt erst durch Kommentare und dem Dialog.
Wir freuen uns daher über jeglichen "Senf", den ihr abzugeben habt. :)